www.runegrammofon.com
GET ON THE MAILINGLIST




Reviews RLP2144

Det er kun ganske få måneder siden, at jeg anmeldte det norske band Bushman's Revenge og deres album A little bit of big bonanza her på bloggen. Nu er de atter aktuelle. Denne gang med et live album. Koncerten er indspillet i Molde på jazzklubben Storyville i april 2012, kort efter at A little bit of big bonanza udkom i Norge. 3 af livepladens 6 numre er også gengangere fra det foregående studiealbum. Stilen er fortsat heavy guitarbaseret instrumentalrock, der trækker på traditioner fra bands som Black Sabbath og Led Zeppelin. Live er lyden blevet mere fyldig, tung og dynamisk. Pladen udkommer i forbindelse med at bandet fejrer 10 års jubilæum. Guitaristen Helte Hermansen står i spidsen for trioen. Han trækker suverænt og erfarent inspiration fra rockens guitarguder - lige fra Jimi Hendrix til Vernon Reid. Livepladen er et sammenhængende og bedre lydende dokument end det forrige album. Det klæder trioen at der er kommet mere dybde i lyden. Deres 8 minutter lange rockudgave Ornette Colemans Lonely Woman får mit hjerte til, at banke lystigt i takt til musikken.
Jazznyt (SE)

Sowohl im Jazz wie im Heavy-Rock fallen Bands aus Norwegen seit Jahren mit einer kreativen Konstanz auf. Eine Art Verbindungsglied sind Bushman's Revenge, die 2003 gegründet wurden: Ein Power-Rock-Trio, das spieltechnisch und groove-mässig auch vom Jazz geprägt ist. Bushman's Revenge sind eine Rockband mit ausgezeichneten lnstrumentalisten, die jenseits des gemeinen Schweinerocks musizieren und dennoch den Rock tief in den Knochen haben. Eine dichte und trei- bende Rhythmus-Gruppe bereitet den Boden und schlingert voran, während der Gitarrist aus dem Erbe von Hendrix und Mclaughlin heraus sich minutenlang in ekstatischen Linien weiter- und höherschrauben kann. Gleichzeitig haben diese Song-Jams genügend Form und Konturen, dass sie nicht in Beliebigkeit verdunsten, sondern sich mit Verve in die Gehörgänge graben. 2012 in einem Jazzclub aufgenommen, ist dieses Album um Meilen rockiger als viele Jazzalben, die mit Rockelementen spielen.4/5.
Jazz´n´More (DE)

BUSHMAN'S REVENGE ist einer der Namen, die mir die Augen aufleuchten lassen und mein Ceterum censeo mitbegründen, dass Rune Grammofon zuverlässig eine der Topadressen für beste Musik ist. Electric Komle - Live! (RLP2144) wurde im Mai 2012 im Storyville Jazz Club in Molde mitgeschnitten und zeigt das Nordstern-Trio in Hochform: Gard Nilssen (von Puma) als Personal Poltergeist, Rune Nergaard als Iron Bloke am Bass und Even Helte Hermansen (von Shining) als Professor Chaos an der Gitarre. Vom rasanten Einstieg mit 'Iron Bloke' und dem, obwohl das Tempo hoch gehalten wird, ohrwurmig schwelgenden 'As We Used To Sing' (von Little Bit Of Big Bonanza, 2012) über ein Medley mit 'Ginsberg' und 'King Of Hello' (von You Lost Me At Hello, 2009) weiter zu 'Kill Your Jitterbug Darlings' (von Jitterbug, 2010) und Ornette Colemans 'Loney Woman (vom Coverversionenalbum Never Mind The Botox, 2012) bis zum finalen 'No More Dead Bodies For Daddy Tonight' (nochmal von Big Bonanza) ist da der große Bär am Tanzen. Nichts ist dabei nicht groß - vom Funk bis zum Wazoo. Hermansen nimmt Sonny Sharrocks Erdigkeit als Fundament, um darauf die Sterne anzupeilen, denen er schon beim Höhepunkt des Auftakts zum Küssen nahe kommt. Bei 'As We...' seh ich die Halbgötter im Gitarrenolymp gerührt grinsen, wie einer ihnen dermaßen Ehre macht. Was für eine Himmelfahrt, die Hermansen mit glühenden Fingern lenkt, wenn man noch von Lenken sprechen kann bei der Pace, die die Rhythm Section mit glühenden Hufen macht. Das Medley lässt keine Atempause, wobei auch atemlos nicht zu überhören ist, wie gut diese Stücke gebaut sind. Mit Accelerando, als wollte Bushman dem Chaos Hello sagen, um plötzlich umzulenken in schweres Gelände und ein taffes Drumsolo, dem wieder gemeinsames Holterdipolter folgt, das in einer intensiven Hardrocklandung endet. Im Jitterbugfieber klingt das Trio selbst da einleuchtend, wo der Kurs knochenbrecherisch wird. Man muss sich nur dem hymnischen Sog überlassen. Wie auf einer Baritongitarre stimmt Hermansen dann Lonely in the night she wonders an, Who can she tell of her heartache? Was für eine unvermutet zärtliche Version das ist. She never told the secret of her sorrow / And yet there was someone who knew. Aber zuletzt setzen sie noch einmal zum Trollsprint an, mit Tuckerbass und einer Gitarre, die ihren Weg hackt und quirlt, nach 8 Min. endlich ihr Ziel wittert und ihm entgegen trudelt. Vielleicht sind Gitarren ja doch so unverzichtbar wie Komle am Donnerstag?
Bad Alchemy (DE)

Diese norweger rocken bis unter die Haarspitzen – genauso wie die feurige Chili-Soße, nach der sich Bushman's Revenge benannt haben und die einem den letzten Furunkel vom Hintern ätzt! auf- genommen im molder Storyville Jazz-Club im mai 2012 legt das trio mit gitarre, Bass und Schlag- zeug dermaßen brachial los, als wollten sie ihre er- klärten Vorbilder Black Sabbath und Jimi Hendrix in die 2012er gegenwart beamen, damit diese wieder ordentlich den 70er-Jahre-musik-Stallgeruch be- kommt. natürlich fehlen auch ausgiebige Solo-ein- lagen und schwer psychedelische gitarreneinlagen nicht, die sogar einem Zappa ein paar tränchen in die augen treiben würden. Zumindest trifft auf „elec- tric Komle – live!“ treibender Rock auf progres- siven metal und verspielten Jazz – das alles von anfang bis ende rein instrumental! manchmal hätte es der musik aber auch gut getan, mal einen gang runter zu schalten. doch spätestens wieder in den momenten, wenn auf dem letzten teil von „medley“ gard nilssen zu einem minutenlangen Schlagzeug- Solo ansetzt, das led Zeppelins „moby dick“ wieder zu Wasser lässt, dann wird uns endlich von ganzem Herzen bewusst: „the Song Remains the Same“!
Noisy Neighbours (DE)

Bushman´s Revenge are perhaps the outfit who most fervently and decisively blur, and eventually burst, any borders separating jazz and rock before provoking violent regurgitation as the furious output of a turbo-charged power-rock trio. The trio´s guitar-bass-drums interplay is now so tightly wound, with occasional uncoiling into free-form maelstroms, that, while not essential, this recording is still an absolute blast.
Rock-a-Rolla (UK)

Bushman´s Revenge´s Electric Komle-Live! tempers its heavy rock dynamism with a healthy infusion of Nordic jazz. Recorded in May 2012 at Molde´s Storyville venue in Norway, it´s the vivacity of this performance that makes it such a worthwhile release.
Record Collector (UK)

A case could be made for filing this in my jazz section along with labelmates and fellow Norwegians the Hedvig Mollestad Trio, with whom this more imaginatively named power trio has many similarities. But even after their cover of Ornette Coleman’s “Lonely Woman,” I wasn’t feeling much jazz in their sound due to its unrelenting/unvarying speed, volume, and density of their music and a related lack of subtlety. But for sheer exhilaration and chops, the high-energy juggernaut of Bushman’s Revenge is plenty rewarding on its own sort of metal-fusion terms.
Big Takeover (UK)

Bushman’s Revenge påstår at de er et progband, eller enda verre, JAZZ!, men jeg nekter å innfinne meg i det. Bushman’s rocker balle, og skremmer løstenna ut av bestemora di! Dette hardtsparkende orkesteret gav også ut plata Thou Shalt Boogie! på senhøsten, men det er denne livplata som rocker mest hardest!
Ruzt.no (NO)

http://www.adressa.no

http://jazznytt.jazzinorge.no

http://www.side2.no

http://psychedelicbaby.blogspot.no

http://www.jazz.pt

http://bodyspace.net

http://www.soundofmusic.nu


 

Developed in KeyPublisher, a Keyteq AS©2006 product