Reviews RCD2182

For several years, Fire! trio - Mats Gustafsson (sax), Johan Berthling (bass) and Andreas Werliin (drums) - have expanded to a larger grouping when occasion and finances have allowed. They say they've slimmed down a few members, but we count 21 players in ex-ABBA songsmith Benny Andersson's Stockholm studio. Known for his ear-splitting sonics and bellicose playing, Gustafsson subsumes his aleatoric instincts here in order to help deliver a driving and surprisingly rock-orientated composition. Broken into five parts, Ritual vibrates with an almost mechanistic, industrial momentum. Although the principal horn-led themes are relatively simple, they have a galvanising force. That's partly due to their energetic repetition, but also through the assertiveness of their performance, with vocalists Mariam Wallentin and Sofia Jernberg adding passion to the text, taken from esteemed Swedish poet Erik Lindegren, sung in English. Think Magma when they're firing on all cylinders. After the turbulence of previous sections, the finale reduces to a bluesy march whose solemn steps evoke Ian Carr's pieces with Nucleus. It's a smouldering but tightly disciplined and highly satisfying resolution.
Prog (UK)

This is our latter-day equivalent to the Basie band, road-hungry, an evolving personnel of sometimes incompatible personalities, a body of music essentially simple in conception but with a socking punch. The ritual aspects to this are a bit new and it isn't quite clear, even from the lyric material, what kind of ritual we're talking about, but the execution is familiar enough, a high-energy mix of coach-built ensembles and fierce solos. Mats Gustafsson's pranksters never sound like they're just indulging a tear-up; it's always more thoughtful than that, and the middle sections of the piece (which is co-written with Johan Berthling, Andreas Werlin and vocalist Mariam Wallentin) are as thoughtful (Ellingtonian?) as you'll get out of this hardy perennial outfit.
The Wire (UK)

Swedish reedist Mats Gustafsson built this unruly ensemble around his trio Fire!, a fleet, energetic group with bassist Johan Berthling and drummer Andreas Werliin (Wildbirds & Peacedrums). On previous recordings the Fire! Orchestra has swelled to 28 members, thickening the trio's tough grooves and harsh textures with an armada of horns, chanted vocals, writhing electric guitars, and pure noise. The lineup on Ritual is pared down to 18, but the results are no less powerful. The album's five-­movement suite puts the singing of Mariam Wallentin and Sofia Jernberg front and center, where they toggle between hectoring melodies and wordless caterwauling. Gustafsson's control of the ensemble has never been surer, whether the music is exploding in a torrent of violence and tightly coiled riffing or pulling back to a smoldering vamp—and this dynamic richness turns the record into a roller-­coaster ride. It's exhilarating to hear so many of Scandinavia's finest improvisers unite unerringly behind a single purpose.
Chicago Reader (US)

Fire! Orchestra may be rocking a new, slim-line configuration of just 21 members (reduced from over 30), but their third album in as many years is every bit as epic as we've come to expect from the Swedish behemoth, with massed horns and ambitious arrangements again recalling both Keith Tippett's Centipede and George Russell's Electronic Sonata For Souls Loved By Nature. This time around, it's all about the hooks, with heavy insistent riffs ranging from lurching No Wave through to prog-tinged Afro-beat and a ragged rock chug with detuned electric guitar of the kind habitually slung around by Thurston Moore. Subtly detailed embellishments catch the ear throughout: harsh, crackling noise-electronics; strangled sax skronk; and sudden horn blasts and swells responding to mercurial conduction from leader Mats Gustafsson. But it's the twin vocals that really carry the date. Mariam Wallentin's raw-edged blues persona and Sofia Jernberg's astonishing ululations mingle to create a sense of rising, barely supressed hysteria, building a yearning, secular ceremony that makes this session very aptly named indeed.
Jazzwise (UK)

Pulling no punches, the follow-up to Fire! Orchestra's previous albums Exit (2013) and Enter (2014) begins with a heavy ensemble riff nearly channelling the opening to Captain Beef-heart's anthem Dropout Boogie. But this soon evaporates into the captivating duetting voices of Mariam Wallentin and Sofia Jernberg and it's interesting, though not surprising, to note that the elliptic lyrics are sung in English. The dramatic, brass-laden arrangements are satisfy-ingly juxtaposed with appro-priately dynamic vocals. This 21-piece orchestra grew out of a trio comprising Mats Gustafsson, Johan Berthling and Andreas Werliin and although it's ostensibly a Swedish ensemble, band members also hail from Norway, Denmark and France. On Ritual, Part 1 the vocals are reminiscent at times of Carla Bley's Escalator Over The Hill in terms of their emotionally charged delivery. By the advent of Ritual, Part 2 similarities can be detected with some of Keith Tippett's various orchestras too, invariably fronted by Maggie Nicols and Julie Tippetts and also inasmuch as the singers are utilised as musical instruments rather than as deliverers of songs. The opening to Ritual, Part 3 is dominated by two channels each vying for attention with static and white-noise electronics succeeded by brief forays into melody. Plaintive vocal screeches are subsequently mitigated by a comparatively tranquil section of mellifluous horns and an ensemble chorus. Following an electro-percussive introduction, a fairly straightahead but infectious riff led by the vocals with a rocky 6/8 beat dominates Ritual, Part 4. It concludes with a strange wailing violin/guitar coda. Ritual, Part 5 is a slower, more sombre affair, the repetition of the title acting as a closing statement. 4/5.
Jazz Journal (UK)

Mats Gustafsson and cohorts remain as indomitable as ever with the latest iteration of Fire! Orchestra coming mere months behind the back-to-basics approach of the core trio's recent She Sleeps, She Sleeps album. Ritual finds the orchestra reduced down to a meagre 21 players and, as a whole, plays better than the somewhat incohesive Enter album from 2014. On that release, passages of free skronk rubbed up against Age-Of-Aquarius vocal wailing and volleys of harsh noise to somewhat inconclusive effect. Ritual generally utilises all these same ingredients but to more intelligible ends, the orchestra sounding more fluid and gelled together. Although at times you become aware that you're listening to sheer massed forces raging blindly, the excellence of the assembled players points to further reductions of Fire! Orchestra's numbers in order to shine rather than have their brief spotlight moments before being sharply bundled off stage.
Rock-a-Rolla (UK)

Fire! Orchestra er eit massivt prosjekt - både kvalitativt og kvantitativt. Det som ein gang starta som ein trio med Mats Gustafsson, Johan Berthling og Andreas Werliin er i dag eit orkester med 21 medlemmar inkludert mellom alle som heilt klart hadde fortent sitt eige avsnitt finn vi til dømes saksofonistar Per "Texas" Johansson, og Mette Rasmussen, hornist Hild Sofie Tafjord og ikkje minst vokalistane Mariam Wallentin og Sofia Jernberg. Dei to sistnemnte kan, som vanleg, skape like mykje kraft som resten av orkesteret til saman, både i form av klang og volum, men også på grunn av ein ekstrem nerve. Så har dei også ofte æret for mykje av framdrifta i gjennomføringa av låtane. Sjølv om heile prosjektet kan verke å spinne rundt storleik, volum og intensitet, er det verdt å nemne at slutt resultatet er relativt edrueleg. Misforstå meg rett: Her er både slagkraft, tempo og høg energi heile vegen, men uttrykket er likevel kontrollert, tight og distinkt, og komposisjonane er ganske fengjande. Orkesteret er både eit soul-, pop-, rock- og frijazzorkester, og er sjølvsagt ikkje nøye på kvar akkurat dei linjene kryssast. Å få eit så stort maskineri av frisinna musikarar til å gå så smurt er imponerande. Storleik er rikdom og skapar moglegheiter; men det medfører sikkert også mange vegval. Eg skulle ynskje Fire! Orchestra styrte litt oftare mot grøfta. Når det er sagt har gruppa lukkast med dei vala dei har tatt, og Ritual er ei plate som er verdt mange gjennomlyttingar, rik på detaljar og sterke kollektive og individuelle prestasjonar.
Jazznytt (NO)

Nachdem mich Mats Gustafsson bei "Stones" (2012, zusammen mit Colin Stetson) schon aufmerksam gemacht hat auf Gunnar Ekelöf (1907-1968) als poetischen Führer in die Unterwelt und Bekenner zur Kunst des Unmöglichen, wird hier die Neugier geschürt auf dessen radikalen Weggefährten Erik Lindegren (1910-1968). Denn Mariam Wallentin & Sofia Jernberg sind Zeilen in den Mund gelegt aus seinen 1942 herausgegebenen Sonetten "Der Mann ohne Weg", "in denen das Bestehende monströs und kopfüber in die Hölle einer brodelnden Metaphernlava gestürzt wird" (so Peter Hamm 1963 anlässlich der Übersetzungen von Nelly Sachs). Das Orchester ist dabei auf 21 Köpfe verkleinert und überrascht mit neuen Gesichtern wie der über Torbjörn Zetterberg schwedifizierten portugiesischen Trompeterin Susana Santos Silva und Julien Desprez (Coax Orchestra, Earthly Bird) an der zweiten Gitarre neben Finn Loxbo. Den Glutkern aus Gustafsson (baritone & slide sax + conduction), Johan Berthling (bass & electronics) & Andreas Werliin (drums) und Mats Äleklint (trombone), Niklas Barnö (trumpet) und Anna Högberg (alto & baritone sax) als Stammbesetzung verstärken zudem Lotte Anker (tenor & soprano sax) und Hild Sofie Tafjord (french horn) und die NorJazz-Schlachtrösser Per Åke Holmlander (tuba) und Jonas Kullhammer (bass & slide sax). Auch die Drums sind mit Mads Forsby wieder verdoppelt, ebenso die Keys mit Edvin Nahlin und Martin Hederos (von Tonbruket), der auch Geige spielt. Aber wozu noch Namen, wenn sich alle hingeben als "brandende Woge, Rosenfeuer und Schnee", um es mit dem Pathos von Lindegren zu sagen. Das Orchester bricht sich Bahn in rhythmisch stürmenden Wellen, bis die Sängerinnen mit Lindegrens Litanei apokalyptischer Visionen anheben: I saw... I saw... I saw the negative... in the darkening light. Der Groove rockig, eine Trompete flatterzüngelt ekstatisch, und das Kollektiv steigert sich mehr und mehr in einen crescendierenden Rausch, der Gesang jetzt nur ein Sprechen, dann nur noch ein Schreien, zuletzt ein Flüstern ('Part 1'). 'Part 2' beginnt als wilde Saxtirade, bis die Band zu gospelndem Wechselgesang mit einem dickbackigen Soulfunk-Afrogroove folgt und eine Wand aus Feuer und Wind webt, die Stimmen dazu ein delirantes Geheul und Schubidu. Schnarrend und bratzelnd sägen sich Berthling und Desprez in den 'Part 3', die Bläser platzen dazu, werden vom Noise aufgemischt, eine Sängerin zugenredet und krächzt. Erst ein einzelnes, dann alle dunklen Hörner gemeinsam besänftigen den Tumult zu einer elegischen Serenade mit zartem Gesang und von letzten Funken überglitzertemSonnenuntergangsfeeling. Grummelnd und rauschend eröffnen die Drums 'Part 4', gefolgt von schillernder Gitarre und Feedback- drone, bis das Orchester in Wallung gerät mitsamt vokalisierten Girlanden, dann deklamatorischen Zeilen und schließlich einem feierlich-jubilierenden Wechselspiel der Stimmen zu voll aufgedrehten Orchesterventilen. Nach einem Diminuendo kreisen String- und Slideglissandos wie Fliegen in der Stille. 'Part 5' hebt mit laschem Beat und blauer Orgel an, ein Saxophon kiekst und tiriliert über sanftem Gesumm. Seelenvoller Gesang fragt, was die Stunde geschlagen hat. Zu schnarrenden Elektroimpulsen und knarrendem Gebläse schwellen Gesang und Musik an, ohne ihren gedämpften, langsamen Duktus aufzugeben. Das letzte Wort ist natürlich "Ritual, Ritual, Ritual..." Um Ihresgleichen zu finden, muss man bei dieser feurigen Ritual-Musik tief graben, um mit etwa "Septober Energy" von Centipedes oder "Let's sing for him" von der John Stevens Big Band (ersteres von Keith, beides mit Julie Tippetts) annähernd fündig zu werden.
Bad Alchemy (DE)

Der offensichtliche Erfolg der 2011 in den Morgenstunden am Ende einer Frankreich-Tour geborenen und 2012 im Stockholmer Fylkingen erstmal erprobten Idee eines riesigen, aus 28 handverlesenen Musikern der skandinavischen Jazz-, Improvisations- und Avantgarde-Rock-Szene bestehenden Fire! Orchestra, welches sich der maximierten Umsetzung der Musik des frenetischen Dreiergespanns von Mats Gustafsson, Johan Berthling und Andreas Werliin verschreibt, offenbart sich im vorliegenden Artefakt mit dem klingenden Namen Ritual, das nach dem gefeierten Enter das vierte Album dieses zurzeit 19-köpfigen leviathanisierten Trios darstellt. Nur zwei Studiotage waren vonnöten, um diesen ausladenden und äußerst wohlwollenden Klangfarbenkoloss adäquat auf Band zu bringen – extrem reife Leistung, die sich fantastisch hören lässt, besonders wenn man bedenkt, wie anstrengend und unkonstruktiv sich derart überbordende, individuelle musikalische Kompetenz manchmal geriert. Ist hier nicht der Fall. Man darf also schon im Vorfeld entspannt ausatmen und das Ergebnis genießen, welches mit großer Versiertheit sehr erfolgreich ein genreübergreifendes, von eingängigen Riffs und kollektivistischer Disziplin geprägtes Feuer-Ritual manifestiert. Was nach mehreren Hörvorgängen besonders hängenbleibt, sind die groovigen Basslinien von Johan Berthling, der sich mit seinem zurückhaltend virtuosen Spiel als unzerstörbares Fundament erweist, auf dem seine Mitstreiter guten Gewissens ihre kaleido- und kakophonischen Wolkenkratzer errichten können. Der einzige Vorwurf, den man dieser aufschäumenden Kapelle zu dieser Veröffentlichung machen könnte, nämlich die Tatsache, dass sie sich fast schon einen Tick zu glatt, sprich mit ein bisschen zu wenig Risiko nach Hause spielt und man aufgrund dessen eventuell das Rufzeichen nach Fire gar nicht mehr so ernst nehmen muss, mag vielleicht berechtigt sein, verblasst aber in Anbetracht der insgesamt herrlich ausbalancierten und emotional befriedigenden, nahezu cineastischen Sounderfahrung, die sich dem zugewandten Hörer auf Ritual eröffnet. Das Fire! Orchestra sagt: “Please make up your own genre and mind, listen freely and don’t buy our labeling attempts - labeling sucks!“ Wahre Worte und ein guter Grund, Texten über Musik nicht zu sehr zu vertrauen, sondern sich, wie auch in diesem Fall, unbedingt am besten selbst zu überzeugen.
FreiStil (AT)

Wow! Was für ein Einstieg in eine CD! Mit Urgewalt schallt das Gebläse des Brei Orchestra aus den Boxen, unterstützt von Percussion und ein paar schrillen Tönen, die kaum einem Instrument zugeordnet werden können. Eine Basslinie treibt im ersten Stück — schlicht »Ritual Part 1« genannt — den konträren Gesang von Sofia Jernberg und Mariam Wallentin voran, immer wieder unterbrochen von dissonanten Bläsersätzen. Und genau dieser Ansatz zieht sich durch das gesamte Werk, das sich nicht einordnen lässt. Es pendelt zwischen Ekstase und Elegie, zwischen schrill und schlicht-schön, zwischen Kakofonie und Euphemie, zwischen rotziger Improvisation und einfühlsamer Melodie. Manch-mal möchte man einfach auf die Stopp-Taste drücken, um kurz darauf wieder von den strengen Klangstrukturen der Rhythmussektion eingefangen zu werden, die anderen Instrumenten Platz geben für ihre Improvisationen. Fire! begann als das Trio der schwedischen Improvisationsgurus Mats Gustafsson (Saxofon), Johan Berthling (Bass) und Andreas Werliin (Schlagzeug). Mittlerweile sind weitere Musiker aus Norwegen, Dänemark und Frankreich dazugestoßen. Gemeinsam haben sie eine Klangwelt geschaffen, die es sich zu erobern lohnt — auch wenn man sich dabei bisweilen verläuft oder ins Straucheln kommt. 5/5.
Nordis (DE)

Fast so mannigfaltig, wie der Orchesterkörper besetzt ist, sind die musikalischen Tönungen, die mit diesem Album in Erscheinung treten: dynamische Big-Band-Wucht, avantgardistische Verwerfungen, Noise, Prog Rock, Jazz. Zwei Sängerinnen schlingern sich souverän durch die Soundflut, die Texte sind Auszüge aus einem Gedichtband von Erik Lindegren aus dem Jahr 1942. Die fünfteilige Suite hat ihre dramatisch-opulenten, aber auch ihre sen-siblen und melodisch imaginativen Seiten. Solisten betreten die Bühne, Soundscapes dehnen den Raum, orchestraler Groove rundet die Kanten. Im Orchester, das im Kern auf das Trio von Gustafsson, Bertling und Werliin zurückgeht, sind einige der besten Musiker Skandinaviens versammelt. Sie bringen ihre Hintergründe in das Kollektiv ein, die alle von den klassischen bis queren Genres geprägt sind, wie das bei jüngeren Musikern inzwischen selbstverständlich ist. Es ist ein Kollektiv, das den latenten Free-Jazz-Geist geradezu diszipliniert mit der Klangästhetik von heute verbindet. Ein anarchischer Haufen, den man in dieser Grösse erwarten könnte, würde anders klingen. "Ritual" ist strukturiert und hat einen erzählerischen Flow. Vielleicht durchlebt, wer sich konzentriert auf die Texte und Stimmungen einlässt, eine ritualistische Läuterung. Alle andern werden sich zumindest von der guten Transparenz des Klangerlebnisses befeuern lassen.
Jazz´n´More (DE)

Eigentlich ist Fire! das energetische Jazz-Trio von Mats Gustafsson, Johan Berthling und Andreas Werliin. Für das Seitenprojekt Fire! Orchestra vergrößern sie sich zum ca. 20-köpfigen Kollektiv, das in die Fußstapfen progressiver 70er-Jahre Jazz-Orchester à la Keith Tippet, Carla Bley oder Charlie Haden tritt. Ihr zweites Album „Ritual“ wechselt zwischen sehr rhythmischen Passagen mit charismatischem Gesang der beiden weiblichen Vokalistinnen und freieren Stücken.
Choices (DE)

Med sitt andre album Ritual (Rune Grammofon/Musikkoperatørene) tar den svenske jazzhæren Fire! Orchestra leiinga blant store band denne våren. Med eit kompani kvinner som verkeleg set sitt bumerke i eit band som starta med trioen Fire!, og som vart Fire! Orchestra med 21 musikarar. Vokalistar er Miriam Wallentin og Sofia Jernberg, instrumentalistar på kvinnesida er Susanna Santos Silva, Hild Sofie Tafjord, Anna Högberg, Mette Rasmussen og Lotte Anker. Mats Gustafsson starta trioen Fire! med Johan Berthling (bass) og Andreas Werllin (trommer), og bandet tonar ut i eit elegant tema med «Ritual, part 5».
Dagsavisen (NO)










Developed in KeyPublisher, a Keyteq AS©2006 product