www.runegrammofon.com
GET ON THE MAILINGLIST




Reviews 2077

The Norwegian singer/songwriter’s album really does sneak up on you, an album that sounds like it sets out to be straight forward and rather strikingly simple and then just when you think you know, the little details start to catch you. Hang on, that bit sounded good, that little tune that’s running underneath he clear concise voice, that bit sounds like one of Efterklang’s parades, that bit there like one of Sea Nymphs fragile moves. Yes, detail that really is that good, Sea Nymph good – beautiful melancholic seduction and an absolutely perfect voice – angelic delight, whispered songs, lullabies, swipes of restrained Danny Elfman, jazz-noir, Sally Oldfield, Leonard Cohen, David Lynch, Kate Bush, more parades and more sea nymphs and delicate delicate jazz and whispers and gentle brushing of strings . She’s from Oslo and that ache is so so good. There appears to be a bit of a concept album here, characters and disguises, twists and plays and all so mysteriously silky and so so beautiful, beautifully intricate and yes, fascinating and full of grace and such beautiful beautiful simple detail. That bit in Fantasy is so Sea Nymphs, almost disturbingly so. Minimal melancholic beauty, perfect breath taking melancholic beauty. Album of the week.
Organ (UK)

Haunting. Fragile. Ever so slightly 1980s. Hilde Marie Kjersem´s voice offers many of the qualities that made Michael Stipe-endorsed four-piece Hugo Largo a critical favourite 20 years ago. Taking traditional song forms, she applies her own formal musical education to make them her own: opener "Sleepyhead" is a heavy-lidded lullaby, "London Bridge" a minimalist industrial nursery rhyme. But she´s not afraid of lacing the art-rocky "Fantasy" with atonal guitars, or declaiming "Off with her head" in the hymnal "Marie Antoinette".
Uncut (UK)

Was wirft HMK in die Waagschale, wenn sie sich Sophisticated Ladies und verehrten Schwestern an die Seite stellt wie Sidsel Endresen, Solveig Slettahjell, Radka Toneff, Anja Garbarek, Brigitte Fontaine.....? Jeder Song ist eine Spezialanfertigung... Das ’Working Girl’ zupft sich mit Banjo die Strähnen zurecht, bevor sie in die Kirche geht und zu Orgelgebrumm zum Himmel fleht. Ich denke schon, dass sich HMK selbstbewusst aufs Gruppenbild stellen kann.
Bad Alchemy (DE)

Die Norwegerin Hilde Marie Kjersem wusste schon mit zehn Jahren, dass sie Musik schreiben und singen wollte. Mit 14 hatte sie ihre ersten Gigs und jetzt mit 27 Jahren, bringt sie mit ”A Killer For That Ache” ihr erstes Soloalbum heraus. Mit einer eklektischen Songmischung, die manchmal ein wenig mysteriös, oft sehr seelenvoll und immer spannend klingt.
Zeitungshaus Bauer (DE)

Allein mit Jazz gibt sich die 27-jährige klassisch ausgebildete Sängerin allerdings nicht zufrieden. Ihr neues Werk lässt Stilgrenzen verschwimmen. Einerseits ist ”A Killer For That Ache” mit seinen diffizilen Chorarrengements ein experimentelles Vokalalbum. Andererseits ist es aber auch ein traumhaft schönes, nordisch melancholiches Singer/Songwriter-Werk mit viel Raum für Klangavantgarde, Jazz, Folk und sphärischem Pop.
Das Bonner Stadtmagazin (DE)

Mich erinnert sie dabei an einen weiblichen David Sylvian, denn auch ”A Killer For that Ache” durchzieht eine mysteriöse Spiritualität, die die Platte deutlich von profaner Popmusik abhebt, denn man hat dabei wirklich das Gefühl, dass Kjersem etwas von ihrer Seele preisgeben würde. Letztendlich handelt es sich einfach um wunderschöne Musik, der man bereits in der ersten Sekunde anmerkt, dass dahinter eine Künstlerin mit echter Vision steckt.
Ox Magazine (DE)

Was wird aus einer klassischen Frühentwicklerin, deren Vater auf Kenny Rogers steht, die bereits mit 10 Singer/Songwriter werden will und mit 14 ihre ersten Gigs spielt? Sie geht aufs Konservatorium, wird konservativ, veröffentlicht zwei Jazzplatten – bis es endlich aus ihr herausbricht. ”A Killer For That Ache” ist, so gesehen, die Befreiungsplatte von Hilde Marie Kjersem. Oder, wie es im Titelsong heisst: ”Time to take a break”. Was hier mit ätherischem Neo-Folk ansetzt, reicht letztlich bis Joni Mitchell und darüber hinaus – fast soweit wie die von ihr genannten Inspirationsquellen David Lynch, Kate Bush, Robert Wyatt. Wird orchestral, psychedelisch, countryesk, kammerjazzig, radikal-kitschig. Bleibt nur selten brav, und wenn, dann nicht von bidermeierlicher, sondern von untergründiger, anarchistischer Bravheit. Und gipfelt im atemberaubend schönen ”Midwest Country”.
Freistil (DE)

http://www.allaboutjazz.com

http://www.experimusic.com

http://www.echoesanddust.com

http://www.popmatters.com

http://www.almostcool.org

http://lostatsea.net

http://mishmashmusic.blogspot.com

http://allscandinavian.com

http://dustedmagazine.com   (feature)

http://exclaim.ca

http://www.nordische-musik.de   (german)

http://www.ragazzi-music.de   (german)

http://musicheadquarter.de   (german)

http://goon-magazin.de   (german)

http://www.intro.de   (german)

http://subjectivisten.typepad.com   (dutch)

http://www.fileunder.nl   (dutch)

http://www.vg.no

http://www.dagsavisen.no

http://www.dagbladet.no

http://oslopuls.no

http://www.kulturo.no

http://www.nrk.no

http://www.furoreiharare.com

http://www.side2.no

http://www.ba.no

http://tb.no

http://www.an.no

http://www.groove.no

Developed in KeyPublisher, a Keyteq AS©2006 product