www.runegrammofon.com
GET ON THE MAILINGLIST




Reviews RCD2175

Norway’s Jono El Grande is something quite different. He’s a self-taught musician whose musical creations clearly fall into the Avant-Prog and Canterbury genres. The music owes much to certain periods of Frank Zappa with its use of Vibraphone and sax not to mention Grande’s bass monotone vocals stylings. I will tell you at first I wasn’t planning on reviewing the album thinking it didn’t really fall in line musically with what we do here at the Progressive Rock Files, however the more I listened to the albums six tracks, it’s a short thirty-five minutes by the way, the more I was intrigued by the crazy music.  While there are plenty of over-the-top musical histrionics, there are equally many times where thematic melody wins the day and songs come out of the craziness and blossom into some extremely engaging tuneful compositions. It’s herky-jerky, it’s jaunty, it’s noisy but most of all its very musical. Everyone is performing at a high level, which is required because playing this type of complex music can’t be easy. Much of the album is instrumental but Grande’s vocals pop in here and there. I particularly liked his use of dreamy double-tracked vocals in the title track “Melody of a Muddled Mason” [9:17]. It’s a slow and plodding piece that bursts into some searing distorted guitar leads at about the four minute mark. But hey at over nine-minutes there are plenty more musical change-ups that radically alter the composition’s musical direction. It’s not the type of music I listen to regularly, but as I say there is something quite captivating about Jono El Grande and if you’re looking for something a little out of the ordinary and no afraid of a little angularity and dissonance presented in a more light-hearted fashion this is a good bet.
The Progressive Rock Files (US)

'Bach's Beach'? JONO EL GRANDE, der große Schoko-König und Neodadaist, ist der Schelm geblieben, als den man ihn mit seinen Fevergreens und sinnverwirrenden Stimulanzien kennt. Auch bei Melody Of A Muddled Mason (RCD2175) beglückt er wieder mit seiner mit Gitarre, Fender & Farfisa, Saxophon, Bass, Vibraphon und Drums, knarrig tiefem Gesang und gehäuften Strings zubereiteten Psyche-delik, die, mit Freak-Spirit, lose Fäden aufgreift, die von Zappa, Gentle Giant, Henry Cow & Co. abfusselten. Mit launig kabriolender Ohrenzupferei, trickreich gefalteter Rhythmik, vituoser Gitarr- und Keyboardistik, krausen Stringarrangements und labyrinthischem Duktus. Bach geht da gleich mal auf Rhodesstromschnellen der-maßen den Bach runter. Jonos Gitarrensolo beim anfangs bekifft entschleunigten Titelstück ist absolut kong. Aber es ist das Vibraphon, das für besonders zappaeske Anklänge sorgt. Seine Vaterschaft bei 'Abiding Swansong' ist zu offensichtlich, auch wenn er Strings nicht ganz so süffig arrangiert hätte wie bei 'Lament' oder dem an sich überfranken 'Violent Water Promenade'. Aber sie so wie bei 'Smother Eve II' mit Zirkusgetrommel & -gebläse in Marsch zu setzen, dann den Tritt rauszunehmen und wieder Schwung reinzu-bringen, das hat Pfiff und wenn nicht Zappas Segen, so doch meinen.
Bad Alchemy (DE)

Ganz ernst nimmt sich Jono El Grande nicht. Was schon die Pseudonymwahl des norwegischen Advantgardisten nahelegt, offenbart sich rückhaltlos in der Musik. Sein ArtProgRock verarbeitet Kompositionsphrasen aus Klassik, Jazz und Pop und bläst Nichtiges überdimensional auf. Die groteske Aufblaserei entwickelt wenig Reiz. Zwar ist das komplexe Gefüge an Spuren formal einwandfrei arrangiert, es schiebt sich aber von Track zu Track, ohne Substanz zu entfalten. Obendrein ist die Stimme durchwegs zu tief gesetzt und operiert so zahnlos wie die restliche Instrumentalbatterie. Eine allzu cleane, charakterschwache Produktion tut ihr übriges. Hier werden Frank Zappa, Captain Beefheart und King Crimson dazu verdonnert, Patenschaften für eine augenzwinkernden Attrappe zu übernehmen. Angenehm unverkrampft und technisch nahezu makellos, doch wem ist geholfen, wenn ein flacher Witz gut erzählt wird?
FreiStil (AT)

Jono el Grande nennt seine wichtigsten Einflüsse Captain Beefheart und Frank Zappa. Nun, um es kurz zu machen: das glaubt man gerne und das ist auch auf "Melody of a Muddled Mason", dem sechsten Album des Norwegers, nicht anders. Wobei als Vorbild für seine verspielten Arrangements Zappa ganz klar an erster Stelle steht und neuerdings auch dessen 70er-Jahre-Sound in seiner Musik auftaucht. Epigone? Egal, tolle und sehr abwechslungsreiche Platte.
Choices (DE)

http://www.arlequins.it

http://www.chromatique.net

http://www.progwereld.org

http://www.seaoftranquility.org

http://www.ragazzi-music.de

Developed in KeyPublisher, a Keyteq AS©2006 product